Schweizer Banken die Kredite Vergeben

Die Schweizer Banken vergeben Kredite

Springen zu Gibt es Schweizer Banken, die Kredite vergeben? Allerdings dürfen Banken in der Schweiz keine Konsumentenkredite vergeben. Vor der Kreditvergabe prüfen Banken die Bonität ihrer Kunden. " Schweizer Kredit" ohne Schufa - woher kommt der Name? Auch die Bank und die verantwortungsbewusste Kreditvergabe wurden vom TÜV geprüft.

Kredite über die Postfinanz? Über die Reaktionsfähigkeit

Zukünftig darf die Post-Tochter auch Kredite und Baufinanzierungen vergeben. Anlass für diese Entscheidung ist der Ertragseinbruch bei Nachfinanz. Der SVP weist den Eintritt von PT in das Kredit- und Hypothekargeschäft prinzipiell zurück. Würde sich der Deutsche Bund jedoch behaupten, müsse die neue Post privatisieren, so die Gruppe in einer Erklärung.

Der SP weist eine partielle Privatisierung zurück, spricht sich aber für den Eintritt in das Hypothekengeschäft aus - nicht zuletzt, um den Einbruch der Postfinanz-Erträge zu verhindern. Nach Ansicht der FDP muss vermieden werden, dass die angekuendigte Gesetzesueberarbeitung zu Wettbewerbsverzerrungen oder Nachteilen fuer private Finanzinstitute fuehrt. Unter anderem fürchtet die Syndicom, dass die Fragmentierung des Postdienstes zu schlechteren Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten führen wird.

Die Schweizer Inlandsbanken nennen in ihrem kombinierten Lagebericht vier wesentliche Gründe für ihre Ablehnung. Der SP bemängelt die vom Bundesrat geplanten Planungen zur teilweisen Privatisierung von Nachfinanzierungen. Deshalb fordert die SP, dass die Postfinanz eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Post bleiben muss. Die SP lehnt zwar eine partielle Privatisierung ab, plädiert aber für einen Eintritt in das Hypothekengeschäft - nicht zuletzt, um den Ertragseinbruch bei Posteing....

"Ein Eintritt in das Hypothekengeschäft wäre ein weiterer wichtiger Fortschritt in diese Richtung", sagt SP-Nationalrat Thomas Hardegger. Auch für die Sicherung guter Jobs und die Finanzierung anderer Geschäftsfelder der Schweizerischen Eidgenossenschaft sei eine gute Postfinanz von Bedeutung, so Hardegger weiter. Allerdings gibt es keinen objektiven Anlass, das Hypothekengeschäft mit der Privatisierungen zu verbinden, hebt er hervor.

Für die Syndicom ist auch eine teilweise Privatisierung von Nachfinanzierungen überflüssig, um Postfinance-Hypotheken zu erteilen. Außerdem fürchtet sie, dass die Fragmentierung des Postdienstes zu schlechteren Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten führen wird. Der SVP weist generell jeden Eintritt in das Kredit- und Hypothekargeschäft zurück. Bei einem erfolgreichen Verlauf des Bundesrates müsse die neue Bank jedoch privatisierungspflichtig werden, meint die SPD in einer Erklärung am kommenden Donnerstag.

Die Postfinanz müsse daher komplett privatisierbar sein, sich von der Schweizerischen Bundesunternehmung PT als Unternehmen trennen und ohne staatliche Garantie am Strommarkt agieren. Auch in diesem Falle würde die Querförderung der Schweizerischen Bundespost durch die Postfinanz unterdrückt. In diesem Kontext wäre eine Liberalisierung der Postfinanz zu diskutieren. Im Zuge der Abschaffung des Kreditverbotes fürchten die Schweizer Inlandsbanken, dass vor allem kleine regionale Banken aus dem Verkehr gezogen werden.

Bereits im Juni 2018 hatten sich die Migrobank, die Raiffeisenbank, der Schweizerische Kantonalbankenverband und der VSRB anlässlich eines Parlamentsantrags der Grünen Liberalen Partei zur eventuellen Auflösung des Kreditverbotes geäußert. Es wird befürchtet, dass ein neues großes öffentliches Unternehmen die kleineren, regionalspezifischen Finanzinstitute ablösen würde. In der Schweiz gibt es kein Marktrisiko im Kreditbereich, das eine öffentliche Intervention rechtfertigt oder erforderlich macht.

Eine Änderung des Pensionsmandats der Postbank allein aufgrund einer vorübergehend schwierigeren Ertragssituation wäre nach Auffassung der inländischen Bank nicht sinnvoll. Nach Angaben der inländischen Banken beinhaltet diese Prüfung auch eine Überarbeitung der Eigentumsstrategie. Aber mit der Abschaffung des Kreditverbots kündigte er auch eine partielle Privatisierung an. Bisher beschränkte sich der Dienstleistungsauftrag von der Postfinanz auf den Zahlungsvorgang.

Schließlich hinterfragen die inländischen Banken die Verfassungsmäßigkeit der Postfinance-Kredite. In der Schweiz wÃ?chst der Hypothekarkreditmarkt seit Jahren und ist auf rund eine Milliarde Francs gestiegen: Der Einstieg von Postfinance in den Hypothekenmarkt wÃ?re nach Expertenmeinung nicht ohne Risiken. Seines Erachtens besteht die Risiko, dass die Postfinanz mit ihrem "freien Geld" offensiv wird.

"â??Ich gehe jedoch davon aus, dass es Regelungen gibt, dass die neue Postfinanz ein seriöses GeschÃ?ftsverhalten aufweisen muss. Andere Banken könnten seiner Ansicht nach aufgrund des neuen Providers dennoch noch "aggressiver" im Wettbewerb sein. Dies könnte zu einer Übertreibung des Immobilienmarktes fÃ?hren, vor der die SNB lange gewarnt hat.

"Es ist jedoch nicht zu erwarten, dass die Postfinanz ihre Hypothekenangebote an die gesetzlichen Grenzwerte heranführt", sagte Jost. Laut Wirtschaftsanwalt Peter V. Kunz von der Uni Bern gibt es verschiedene Chancen für die beabsichtigte partielle Privatisierung von Nachfinanzierungen. "Nachfinanzierung wäre für Anleger wahrscheinlich nicht interessant genug", sagte Kunz.

Die Post-Tochter ist im Unterschied zu Swisscom kein dominierender Top Dog im Kredit- und Hypothekengeschäft und bietet daher zu wenig Phantasie. Am besten wäre es, so Kunz, wenn man die Postbank in einen Privatteil mit Kredit- und Hypothekengeschäft und einen Öffentlichen Teil mit Zahlungsvorgängen im Zuge der Teilliquidation aufteilen würde.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum