Kredit von Schweizer Bank

Darlehen von einer Schweizer Bank

und die Interdependenzen und Spannungen zwischen Banken und Industrie. Mini-Kredit & Mikro-Kredit ohne Schufa und Bank. Weil der aktuelle Schweizer Kredit aus Liechtenstein, nämlich von der Sigma Kreditbank AG, kommt, ist der Ausdruck eigentlich nicht mehr gerechtfertigt. hat bereits bezahlt, muss nicht unbedingt ein Darlehen von der Bank erhalten. Jedes Kreditinstitut stellt Grundanforderungen, die es zu erfüllen gilt.

Die WIR Bank: Schweizer Franken wachsen im ersten Halbjahr 2017 - Weniger Darlehen in der "WIR".

Im ersten Halbjahr konnte die WIR Bank Genuss Genuss auf der einen Seite von einem deutlich besseren Ergebnis aus dem Trading-Geschäft profitieren, das im vergangenen Jahr in die roten Zahlen geraten war. Dagegen stiegen die Einnahmen aus dem Provisions- und Dienstleistungsgeschäft deutlich an. Zu diesem Ergebnis trugen deutlich gestiegene Erlöse aus dem Clearing-Geschäft mit unserer eigenen Wäh-rung WIR bei.

Gegenläufig wirkt sich ein erneuter Kreditanstieg um 2,1% auf CHF 4,63 Milliarden aus. Das Hypothekenvolumen in Schweizerfranken ( "CHF") stieg markant um 4,6%, was auch zu einem Wachstum des Kreditvolumens von 2,1% geführt hat. Ein spürbarer Abbau der Kredite in WIR-Geld (CHW), insbesondere bei nicht grundpfandrechtlich gesicherten Darlehen, von 12,4% auf 155,1 Mio. CHF ist spürbar.

Auch die durch Hypotheken gesicherten Darlehen gingen um 1,5% auf CHF 648,8 Mio. zurück. Die Bank stellt in einer Pressemitteilung über das Halbjahresergebnis fest, dass der Verlust des Konkurrenzvorteils der WIR-Finanzierung für Schweizer KMU aufgrund des niedrigen Zinsniveaus entscheidend für das Ergebnis ist. Das Hypothekenvolumen in CHF nahm dagegen markant um 4.6% auf CHF 3.1 Mrd. zu.

Zusätzlich zur Eigenart der währungsbereinigten WIR ist die WIR-Bank das einzige Kreditinstitut in der Schweiz, das negative Zinssätze im Credit-Bereich an ihre Kundinnen und Servicekunden weitergibt: Bei einer Neufinanzierung in der WIR erhalten die Kundinnen und Servicekunden einen Zins-Bonus von bis zu 10'000 CHF, d.h. in der bankinternen WIR. Die WIR Bank möchte die Investitionstätigkeit auf diese Weise steigern und die Schweizer KMU-Wirtschaft soll langfristig gestärkt werden.

Dazu bedarf es laut Unternehmenschef Waiggli einer Angleichung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, was zu einer Vielzahl kritischer Aussagen führt. Die WIR Bank ist mit ihrer Strategie der Digitalisierung und der Erneuerung des WIR-Systems auf dem besten Weg, wie die Halbjahresergebnisse zeigen. Die von seinem Haus von KMU verlangte Aufhebung des Bankkundengeheimnisses bedeutet für ihn keineswegs Datentransparenz, betonte er auch.

Es wird den Markt stärken und alle Verkäufe werden der Schweizer Volkswirtschaft unmittelbar zu Gute kommen, erläutert der Direktor der Bank. Damit kann sich das Wärmedämmsystem WIR auch in Zukunft als das leistungsfähigste KMU-Netzwerk der Schweiz durchsetzen. Für das aktuelle Jahr hat Wiggli eine weitere Markteinführung eines digitalen Produkts angekündigt, um die Kundschaft zu überraschen.

Der erfreuliche Verlauf des zinstragenden Geschäftes führte in der ersten Jahreshälfte 2017 zu einem Anstieg der Gesamterträge aus dem gewöhnlichen Bankgeschäft um 21,2% auf 50,5 Mio. £. Die Erträge aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft haben sich mit einem Anstieg um 35,4% auf CHF 16,3 Mio. klar im Aufschwung befunden. Der überwiegende Teil der Erträge entfällt auf die Gegenbuchung mit der eigenen WIR, die um 21,8% auf 12 Mio. CHF anstieg.

Das Servicegeschäft ist mit 108,4% auf CHF 3,4 Mio. noch schneller gewachsen. Die zusätzlichen Einnahmen wurden durch einen deutlichen Anstieg der Betriebskosten um 12,7% auf CHF 30,3 Mio. kompensiert. Insbesondere der Personenaufwand stieg um 15.9% auf gut 19.1 Mio. CHF, während der Betriebsaufwand um 7.6% auf 11.2 Mio. CHF stieg.

Laut WIR Bank spiegelt dieser Zuwachs die Investition in die Automatisierung des WIR-Systems wider. Trotzdem konnte ein Erfolgsplus von 26,6% auf 17,4 Mio. CHF verzeichnet werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass im vergangenen Jahr ein außerordentlicher Ertrag von CHF 5.7 Mio. aus dem Abverkauf nicht mehr notwendiger Immobilien zugunsten des Reingewinns gebucht wurde.

Zugleich sank der Steueraufwand im Jahr 2017 um 9,7% auf 2 Mio. CHF. In der WIR Bank sind die Unternehmenszahlen in Summe erfreulich. Die Bank will mit dem Zins-Bonus, dem so genannten negativen Zinssatz, das WIR-Geld gegenüber dem Schweizerfranken für die Refinanzierung wieder attraktiv machen. Alles in allem setzt die WIR Bank einen angemessenen Betrag in den Aufbau des WIR-Systems und des WIR-Netzes ein, wie der gestiegene Geschäftsaufwand deutlich zeigt.

Dafür gibt es jedoch korrespondierende Anzeichen: Die Erträge aus dem Clearing-Geschäft mit WIR sind im ersten Halbjahr 2017 stark gestiegen. Der Handel der Genossenschaftsaktien der WIR Bank erfolgt über die außerbörsliche Trading-Plattform OTC-X der Belgischen Landesbank Baden-Baden (BEKB). Ist es möglich, den Relaunch des WIR-Systems profitabel zu gestalten, sind mittel- bis langfristig mindestens signifikant gestiegene Preise vorstellbar.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum