Direktbank Rente

Unmittelbare Bankpension

Über eine Direktbank ist es möglich, eine private Altersvorsorge aufzubauen. Lediglich ein monatliches Gehalt oder eine Rente muss erhalten werden. Finden Sie die besten Anbieter durch den Vergleich von Direktbanken. Auf dem Konto werden Informationen über das Geschäftsmodell einer Direktbank als Löhne, Gehälter, Pensionen oder andere Vergütungen empfangen.

Direkte Banken und Online-Banking - von Älteren benutzt?

Vielleicht haben Sie jetzt den Klischee-Rentner im Sinn, der beim Begriff "Direktbank" nur geringschätzig den Mund aufschüttelt und etwas von den "Schlafliedern der heutigen Jugend" mitbringt. Aber nicht nur die bizarren Beispiele belegen, dass Ältere schon lange im Netz sind. Einzig und allein die folgende Frage: Nutzt man auch die Dienste von direkten Banken?

Sind Direktbanken interessant? In diesem Zusammenhang legt mancher Pensionär großen Wert darauf, einen individuellen Kontakt zu seinem vertrauenswürdigen Geldinstitut zu haben. Ungewöhnlich ist jedoch der erste Kontakt mit einer Direktbank, wenn Sie Ihr Bankgeschäft seit Jahrzehnten in Niederlassungen betreiben. Vor allem das PostIdent Kontoeröffnungsverfahren kann bei einigen Rentnern eine abschreckende Wirkung haben. Auf den ersten Eindruck erscheint eine Direktbank ohne Zweigstellen, aber mit Telefon- und Online-Banking für Ältere unattraktiv.

Es gibt jedoch viele Vorzüge, wenn sowohl Seniorinnen und Seniorinnen als auch Bankerinnen und Banker die Möglichkeiten wahrnehmen und nutzen. Der Kunde, darunter viele Ältere, die den Dienst in Anspruch nahmen, war empört. Seitdem raten Verbraucherschutzorganisationen allen Verbrauchern, einen informellen Gesuch einzureichen, um von der 99-CentGebühr befreit zu werden. Jeder, der jedoch den Verdacht hat, dass Ältere nicht genügend um ihre finanziellen Verhältnisse sorgen, täuscht sich.

Michael Kemmer vom Bundesverband deutscher Kreditinstitute sagte im Zuge der "Seniorenstudie 2014": "Senioren betreuen eher ihre finanziellen Angelegenheiten und genießen sie mehr als jüngere Kunden. Demnach messen 26% der älteren Menschen auch der Sparhäufigkeit einen hohen Stellenwert bei. Besonders für Kreditinstitute, die mit dem Kapital ihrer Kundschaft umgehen, sollte das Sparen von Interesse sein.

Deshalb besteht die Aufgabe für die Bank darin, ältere Menschen für das Online-Banking zu begeistern. Nach Angaben des Deutschen Bankenverbandes haben 48% der 60- bis 69-Jährigen im vergangenen Jahr das Online-Banking genutzt - 9% mehr als im Vorjahr. In den meisten Fällen verfügen ältere Menschen im Rentenalter über weniger Mittel als in ihrer Zeit als Berufsleute. Manche Bankinstitute, die die freie Kontoverwaltung mit einer Mindesteinzahlung verknüpfen, berechnen dann Kosten.

Direktbankkonten sind dagegen in der Praxis in der Regel ohne Aufpreis. Die Zinssätze für Kontokorrentkredite sind ebenfalls generell tiefer, da die Kreditinstitute davon ausgegangen sind, dass Ältere weniger wahrscheinlich über ihre eigenen Mittel hinauswachsen als Jüngere. Neben den Arbeitnehmern bezahlten die Pensionäre nur 7,50 Prozent der Auszahlungen an die ehemalige DAB-Bank, während Selbständige und Selbständige ganze 10,50 Prozent ausgaben.

Auch Ältere Menschen müssen keine Angst vor dem Kontakt mit der Technologie haben: Online-Banking, wie es von Direct Banks offeriert wird, ist heute viel einfacher zu implementieren als in der Anfangszeit. Die Fähigkeit, alle Banktransaktionen wie Transfers abzuwickeln, ohne die Heimat zu verlassen, sollte für Pensionäre besonders interessant sein. Zudem bietet die Direktbank ihren Kundinnen und Servicekunden sowohl einen Telefon-Support als auch einen Online-Support-Bereich an.

Das große Potential, das im Online-Verhalten der Älteren steckt, haben die Kreditinstitute schon lange anerkannt. Um sicherzustellen, dass diese Ratschläge auf gleicher Höhe erteilt werden, sind die älteren Menschen selbst als freiwillige Helfer tätig. Niederlassungsleiter Rüdiger Fritz sagte in diesem Kontext der FAZ: "Viele ältere Menschen sind offener als etwa 40- oder 50-Jährige, denen nichts gesagt werden soll.

"Pensionäre, die besonders gerne Online-Banking betreiben, können es direkt auf den Websites der Kreditinstitute nachholen. Damit zielt der Lehrgang klar darauf ab, Ältere zu ermutigen, auch Online-Banking zu nutzen. Ältere Menschen sind immer offener für Online-Banking und direkte Banks. Jedoch haben die Kreditinstitute noch viel zu tun, wenn sie die meisten Menschen dort aufnehmen wollen, wo sie sind.

Eine von der Tarifbank durchgeführte Studie zum Themenbereich "Omnikanalbanking" zeigte, dass jeder zehnte der 1000 Teilnehmer aufgrund von Menüs und Formulare in den Online-Bereichen der Kreditinstitute ausfiel. Dabei sollten die Kreditinstitute sorgfältig abwägen, ob Honorare wirklich da sein müssen oder ob sie lieber Rentner abhalten und damit die Anlaufstellen reduzieren sollten. Obwohl der Zufluss von älteren Menschen zum Online-Banking vergleichsweise gering ist als in jungen Jahrgängen, vertrauen immer mehr ältere Menschen auf direkte Bankschalter ohne Abzweig.

Das sollte auch im Sinne der Kreditinstitute sein, denn der tendenzielle Weg geht zum Tod von Filialen aufgrund niedriger Zinssätze und steigender Auslagen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum